Klimawandel - Handeln in globaler Verantwortung

bösARTig

Februar 4, 2013

Meine sehr verehrten Damen und Herren, worüber wollen wir reden? Über die Gesamtschule? Das bringt nichts. Die Königswinterer Politiker ändern ihre Meinung dazu quasi im Stundentakt. Wir müssen abwarten. Ich persönlich fühle mich unwohl bei dem Gedanken, dass eine Honnefer Gesamtschule nur ein „Ableger“ von Königswinter sein soll. Reden wir über unsere Bürgermeisterin. Sie geht wieder ins Krankenhaus. Von hier aus die allerbesten Genesungswünsche. Apropos Rathaus. Da ist ja einiges gebacken. Stellenstreichungen, Umbesetzungen und hoher Krankenstand. Nicht gut. Und jetzt: Absolutes Rauchverbot im gesamten Haus. Auch auf den Balkonen darf nicht mehr geraucht werden. Herr Vedders, was machen wir denn da? Beispielsweise in den Ratssitzungspausen? Es gibt jetzt Kernarbeitszeiten, beispielsweise zwischen 9 bis 12 Uhr, in denen überhaupt nicht geraucht werden darf, nicht einmal vor der Tür. Und es gibt Zeiten, da darf geraucht werden. Vor der Tür. In diesen Zeiten liegt dann zukünftig das gesamte Rathaus lahm. Reden wir also über die Session, die bald schon wieder vorbei ist. Es gibt karnevalistische Veranstaltungen in der Stadt, die sind gut und noch besser besucht. Aber: Es gibt auch Veranstaltungen, die eher in bisheriger Form völlig fehl am Platze sind. Beispielsweise die „Seniorensitzung“ im Kurhaus. Bei der Seniorensitzung wurden vielleicht 20 Gäste gezählt. 25? Gut, alle Gesellschaften, alle Spielmänner, alle Tollitäten und Corps waren da, das macht die Hütte voll. Das schafft wiederum keine andere Sitzung. Lange Rede kurzer Sinn: Liebe Festkomiteeler, bitte erfindet einen neuen Namen, denn, wir haben es wieder gesehen, es gibt keine Senioren in dieser Stadt. Außer mir. Scherz! Oder? Na gut. Zur Bürgersitzung. Ich war zeitgleich bei der sensationellen Prunksitzung op Selef, meine „Spione“ waren bei den Gesellen. Telefonkontakt: Bis Mitternacht habe ich immer wieder nachgefragt: Lohnt es sich vorbeizukommen? Antwort zu jeder Zeit: Nein! Das ist traurig, sehr, sehr traurig. Einer leitenden Spionin sind die Füße eingeschlafen. Ein Spion hat sich dem Suff hingegeben. Ein weiterer wird noch vermisst. Worüber wollten wir eigentlich reden? Vergessen! Ich frag mal meinen Chef. Herr Pütz meint, ich soll sagen, dass die Halt Pol Prunksitzung 2013, die geilste Halt Pol Prunksitzung des Jahres ist. Jawohol. Und für mich ist das ganz nebenbei der längste Arbeitstag des Jahres. Am Tag danach treffe ich Frau Bürgermeisterin im „Lemon“. Ich stelle ihr meine Tagesmutter vor. Meine Kosmetikerin Frau Lennartz. Frau Bürgermeisterin schaut mich eindringlich an. Ungläubig. Mitleidig. Wollen Sie jetzt wirklich wissen, was sie gesagt hat? Nein, nein, das verrate ich auf gar keinen Fall. Frau Lennartz säuselt: „Ja, ja, du darfst halt nicht immer so rumsumpfen“. Ich habe keine wirklichen Freunde. Trotzdem: Die Geburtenrate in der Innenstadt steigt, sagt Frau Feiden erfreut. Damit habe ich nun wirklich überhaupt nichts zu tun. Ich wohne in Selhof und liege dort unter einer fünf Kilo schweren, feuchtigkeitsspendenden Augenmaske. Heute sumpfe ich garantiert nicht mehr herum. Und Morgen ist ein neuer Tag! Letzte Meldung: Am Marktplatz soll demnächst eine Dönerbude eröffnen. Königswinter rückt näher …

Kommentare

Ein Kommentar to “bösARTig”

  1. Raucher on Februar 6th, 2013 12:43

    Zum Thema Rauchen hat sich Herr Vedders jetzt festgelegt: Er raucht während der Kernarbeitszeit vor dem Rathaus!

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?